PDF Basel und Tinguely

Geschichte
"Kunst für alle" - dies war das Motto von Jean Tinguely, der zwar in Fribourg geboren wurde, jedoch im Basler Gundeldinger Quartier aufgewachsen ist. Wie kam er zur Kunst, welche Ideen steckten dahinter, aus Eisenteilen Plastiken zu schaffen, was hat es mit seinen Ehefrauen Eva Aeppli und Niki de Saint Phalle auf sich? Wir zeigen Ihnen die Lebensgeschichte dieses Menschen auf, der immer engagiert und zielstrebig war.

Das Museum
Das Museum Tinguely wurde aus Anlass des 100-jährigen Firmenjubiläums der Roche gegründet. Wie entstand das Museum, welches sind seine Installationen, welches seine Ziele? Wir stellen Ihnen nicht nur das Gebäude vor, sondern auch ausgesuchte Werke von Tinguely, die dort zu bewundern sind.

Interview
Kurzgespräch mit Herrn Roland Wetzel, Direktor des Museum Tinguely

Impressionen
Vor dem Museum Tinguely steht eine besonders schönes Skulptur des Künstlers, die "Schwimmwasserplastik". Wie beschreiben, wie sie entstand und zeigen ausgesuchte Ansichten dieser lebendigen Plastik.

Impressionen
Wohl eines der bekanntesten Werke von Jean Tinguely ist der Fasnachtsbrunnen vor dem Theater. Auch dessen Entstehungsgeschichte ist äusserst spannend; wir stellen ihn und seine speziellen Elemente vor.

Weitere Themen
Publireportage:
Glanzvolle Wiedereröffnung des Autocenters Münchenstein
A propos:
Wasserspiele
Literatur: Basler Bestseller im Mai 2015 und zwei Buchempfehlungen
Kunstgeschichte: Tinguely, der künstlerische Geburtshelfer von Niki de Saint Phalle
Aktuell: Marlene Dumas in der Fondation Beyeler
Aktuell: ‹Marsch› an der Rückwand der Kunsthalle Basel
Aktuell: ‹Der Rhein imn Wandel der Zeit› im Spielzeug Welten Museum
Aktuell: Spezielle Anlässe im Mai und Juni 2015
Internet-Adressen und Telefonnummern
Rätsel, Für Sie entdeckt

Produkt-ID: 2015-05 PDF

8.00 CHF

inkl. 2.5% MwSt
Stk

Zurück zur Übersicht Downloads